Aktuelle Freitagspredigt

Die Bedeutung des Monats Zulhiddscha

01. Juli 2022

2. Zulhiddscha 1443

Verehrte Muslime,

unsere Hutbe heute handelt von der Bedeutung des Monats Zulhiddscha.

Zulhiddscha ist der zwölfte Monat des islamischen Kalenders, in dem einer der fünf Säulen des Islams, die Hadsch, vollzogen wird. Es ist ein Monat der allumfassenden Vergebung; ein gesegneter Monat, in dem der heilige Berg Arafat bestiegen, Millionen von Tieropfer für Allah Te’ala dargebracht, Rechenschaft über ein Jahr abgelegt und das Buch der Taten geschlossen werden.

Diesem folgt Muharram, der erste Monat des Hidschrakalenders. Diese sind heilige Monate, aschhuru hurum genannt, die Allah Te’ala für ehrbar erklärt hat und denen gegenüber Respekt gebührt. Die ersten zehn Nächte des Zulhiddscha werden layali aschara bezeichnet. Diese zehn Nächte sind gesegnet.

In diesem Monat ist es nützlich, sich auf Istighfar (Vergebungsbitten), Salawat und andere Ibadat zu konzentrieren, um Lücken  in den gottesdienstlichen Handlungen zu schließen. Um die Aufmerksamkeit auf manch besondere Zeiten und Orte zu lenken, schwört Allah Te’ala im Kur’an Kerim in verschiedenen Ayets auf den Stern, die Nacht, die Sonne, den Morgen und das Zeitalter.

In diesem Sinne schwört Er in der Sure (89) al-Fadschr folgendermaßen: „Bei der Morgendämmerung und zehn Nächten, bei dem Geraden und dem Ungeraden und bei der Nacht, wenn sie vergeht.” (Ayet 1-4)

Die Korankommentatoren gehen bei diesem Ayet, in dem bei zehn Nächten geschworen wird, davon aus, dass es sich dabei hauptsächlich um die ersten zehn Nächte des Zulhiddscha handelt.

Unser Prophet (s.a.w.) sagte in einem Hadis Scherif: „Keiner der Tage, in denen Allah angebetet wird, ist Ihm lieber als die ersten zehn Tage des Zulhiddscha. Das Fasten eines jeden dieser Tage entspricht einem jährlichen Fasten. Die Begehung jeder einzelnen Nacht ist mit der Begehung der Qadr-Nacht vergleichbar.”

In einem anderen Hadis Scherif heißt es: „Es gibt keine rechtschaffene Tat (amal salih) an irgendeinem Tag, die Allah viel lieber ist, als die an diesen (zehn) Tagen.” Daraufhin fragten die Sahaba: „O Rasulullah, Auch der Dschihad auf dem Weg Allahs nicht?” Er sagte: „Auch der Dschihad auf dem Weg Allahs ist dem nicht (gleich), außer wenn jemand mit  Leib und Seele und Hab und Gut (auf den Weg Allahs) aufbricht und nicht mehr zurückkehrt.” (Abu Davud, Sunan, 2438)

Liebe Muslime,

es ist überaus verdienstvoll wenn Muslime, die die Haddsch nicht angetreten sind, an diesen Tagen fasten. Dabei ist es lobenswert (mandub), die neun Tage vor dem Opferfest zu fasten und am Festtag mit der Nahrungseinnahme  bis zur Opferung zu warten und erst dann mit dem Fleisch des Opfertieres das Essen zu beginnen. Das Mindeste ist, dass man am neunten Arefe-Tag und dem Tag davor fastet.

Von einigen Frauen unseres Propheten wurde Folgendes überliefert: „Rasulullah (s.a.w.) pflegte an den ersten neun Tagen des Zulhiddscha, am Aschura-Tag und an drei Tagen eines jeden Monats zu fasten.” (Abu Davud, Sunan, 2437)

Geschätzte Muslime,

die Tage, in denen wir uns derzeit befinden, sind in der Tat von unschätzbarem Wert wie ein Schatz, dessen Wert man dann erkennt, wenn man ihn verliert.

Lasst uns diese Gelegenheit nutzen und spirituell begehen.